Eine Wanderausstellung entlang der US-Ostküste erzählt, wie Rodins Kunst allmählich in amerikanische Museen aufgenommen wurde

Auguste Rodin, Amor und Psyche, vor 1886. Marmor. Iris Cantor Collection. Photo: Bruce WhiteAuguste Rodin, Amor und Psyche, vor 1886. Marmor mit originalem Holzsockel. Iris Cantor Collection. Photo: Bruce WhiteAuguste Rodin, Amor und Psyche, vor 1886. Marmor. Iris Cantor Collection. Photo: Bruce White

Zu sehen ist die Schau bis September 2022 in Williamstown, MA, und anschließend bis Januar 2023 in Atlanta, GA

Das Clark Art Institute in Williamstown, Massachusetts, hat uns die folgende Pressemitteilung geschickt:

Während Auguste Rodins Werk in Frankreich und ganz Europa viel Beachtung gefunden hat, wurde seinem Vermächtnis in den Vereinigten Staaten anfangs weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Die vom Clark Art Institute organisierte Ausstellung „Rodin in the United States: Confronting the Modern“ zeigt rund 50 Skulpturen und 25 Zeichnungen des Künstlers, darunter sowohl bekannte Meisterwerke als auch weniger bekannte Arbeiten von höchster Qualität. Sie erzählt die Geschichte der Sammler, Agenten, Kunsthistoriker und Kritiker, die sich bemühten, Rodin (1840–1917) in Amerika bekannt zu machen, und betrachtet seinen Einfluss und sein Ansehen dort von 1893 bis heute.

Die Ausstellung ist bis zum 18. September 2022 im Clark Art Institute in Williamstown, Massachusetts, zu sehen. Anschließend zieht sie weiter in das High Museum of Art in Atlanta, Georgia, wo sie vom 21. Oktober 2022 bis zum 15. Januar 2023 zu sehen sein wird.

„Die Ausstellung in diesem Sommer ist eine aufregende Gelegenheit für uns, eine bedeutende Sammlung vieler der wichtigsten Skulpturen und Zeichnungen Rodins zu präsentieren und die Geschichte der frühen Jahre zu erzählen, als seine Kunst erstmals in amerikanische Museumssammlungen aufgenommen wurde“, sagt Olivier Meslay, Hardymon-Direktor des Clark. „Wir werden das Auf und ab von Rodins Ruf in den letzten 125 Jahren erforschen, als sich der Zeitgeschmack und die kuratorischen Interessen entwickelten, und wir werden den Einfluss der faszinierenden Unterstützer und Kritiker betrachten.“

Auguste Rodin, Die Verlassene (Psyche), um 1902. Metropolitan Museum of Art, New York, Rogers Fund, 1910,10.45.20.

Die Ausstellung untersucht die sich wandelnde Wahrnehmung des Werks des Bildhauers, beginnend mit dem ersten Erwerb durch eine amerikanische Institution – dem Metropolitan Museum of Art im Jahr 1893 – und Rodins umstrittenem Debüt auf der Weltausstellung in Chicago im selben Jahr.

Die Ausstellung beleuchtet auch die Sammelwut des frühen 20. Jahrhunderts.

Auguste Rodin, Der Gedanke, Originalmarmor 1895. Marmor, in Stein gehauen von Camille Raynaud, 1900-1901. Philadelphia Museum of Art. John G. Johnson Collection, Cat. 1148

In den 1920er und 1930er Jahren erwarben viele Museen bedeutende Werke Rodins, was das Interesse weiter anheizte. In den 1940er- und 1950er-Jahren war der anfängliche Enthusiasmus abgeflaut, und Rodins Ruf befand sich, so der Kunsthistoriker Leo Steinberg, „im völligen Niedergang“. Die Ausstellung befasst sich auch mit jenem Wandel in den 1980er Jahren, der zu einer erneuten Würdigung des Künstlers führte. Diese hält bis heute an.

Auguste Rodin, Iris, Bote der Götter, Originalmodell 1895. Bronze, gegossen von Alexis Rudier, wahrscheinlich um 1950. Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Collection, Smithsonian Institution, Washington, DC. Gift of Joseph H. Hirshhorn, 1966, 66.4330. Photo: Lee Stalsworth

„Die Vereinigten Staaten sind nach Frankreich das Land, in dem Rodin sowohl in der Bildhauerei – Terrakotta, Gips, Marmor oder Bronze – als auch in der Zeichnung am besten vertreten ist“, so Antoinette Le Normand-Romain, Rodin-Forscherin und Gastkuratorin der Ausstellung. „Die Geschichte dieser öffentlichen oder privaten Sammlungen stellt eine Geschichte des Geschmacks dar, dessen Launen Teil der Geschichte der Moderne sind. In der Malerei werden sie durch die Impressionisten repräsentiert, von denen wir nicht vergessen dürfen, dass sie Rodins Zeitgenossen waren und von denen einige, wie Claude Monet, seine Freunde waren.“

Clark Art Institute, Williamstown, MA: “Rodin in the United States: Confronting the Modern” bis 18. September 2022

Auguste Rodin, Die Hand Gottes, Originalmodell 1895. Marmor, in Stein gehauen von Louis Mathet, c. 1907. Metropolitan Museum of Art, New York, Gift of Edward D. Adams, 1908, 08.210Auguste Rodin, Figur in der Pose des „Apollo“ von Michelangelo, um 1876. Zeichenkohle, Aquarell und Gouache auf Velin. Maryhill Museum of Art, Goldendale, WA. Bequest of Samuel Hill, 1938.01.0094Auguste Rodin, Figur einer Frau, „Die Sphinx“, Originalmodell vor 1888. Marmor, gehauen 1909. National Gallery of Art, Washington, Gift of Eugene and Agnes E. Meyer, 1967.13.6Auguste Rodin, Figur einer Frau, „Die Sphinx“, Originalmodell vor 1888. Marmor, gehauen 1909. National Gallery of Art, Washington, Gift of Eugene and Agnes E. Meyer, 1967.13.6

(30.06.2022)