Peters Corner: auf der 56. Marmomac im September 2022 wurde endlich erkennbar, was die Veronafiere mit ihrer neuen Marke „Plus“ oder „+“ und dem Wortgeklingel wie „Be the Plus“ eigentlich will

Marmomac 2022. Foto: Ennevi / Marmomac

„Plus“ oder „+“ ist das neue Zauberwort der Marmomac. Und tatsächlich gab es auf der diesjährigen 56. Ausgabe der Messe (27. bis 30. September 2022) einen Mehrwert für die Aussteller und Besucher: in Halle 10 hatte das ehemalige „Italian Stone Theatre“ (jetzt „Plus Theatre“) erkennbare Themenschwerpunkte, nämlich erstens Produktdesign, zweitens CNC-Experimente und drittens sparsame Materialverwendung. Sie waren über die 4 Präsentationen Brand&Stone, Visionary Stone, Etica Litica und Marmomac Meets Academies verstreut, leider als solche erst auf den 2. Blick erkennbar.

Wir bringen die detaillierten Beschreibungen dazu später.

Ein Plus im wahrsten Sinne waren auch die Vorträge, diesmal besonders jene zum Thema Nachhaltigkeit. Bisher hatte die Marmomac dieses wichtige Thema vollkommen vernachlässigt. Nun war es in Vorträgen nicht nur im Plus Theatre in Halle 10 zu finden, sondern auch in Halle 6 in einer Veranstaltungsreihe des Verona Stone District. Dort hat sich eine Gruppe von Firmen aus der Region unabhängig von der Messe zwecks Marketing zusammengetan.

Leider haben wir an der Inszenierung des Plus Theatre etwas zu meckern: eine Zumutung waren die akustischen Bombenschläge, mit denen der Veranstalter zum Ende jedes Vortrags die Halle mit einem ohrenbetäubenden Radau füllte und die Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes davonjagte.

Noch ein paar Worte zu dem Plus, mit dem die Marmomac seit einigen Jahren ihr Geschäftsfeld verbreitert: Es begann 2016, als die Messe zu ihrer 51. Ausgabe das zweite -c in ihrem Namen löschte (ehemals: Marmomacc) und ohne weitere Erläuterungen unvermittelt mit der neuen Bezeichnung „Marmo+Mac“ herauskam.

Zur Klarstellung: die Messe heißt weiterhin Marmomac, so jedenfalls sagen es die Pressemitteilungen, und Marmo+Mac ist nur der Name für ein paar neue oder neu benannte Dienstleistungen.

Eine ist das „Plus Theatre“, von dem oben schon die Rede war. Eine andere ist die Plattform „M +“, die eine Online-Erweiterung zur realen Messe darstellt. Solche virtuellen Treffpunkte übers ganze Jahr haben inzwischen viele Messen eingerichtet, etwa die Xiamen Stone Fair mit ihrer „Cloud“.

Auch die Vinitaly, die sehr erfolgreiche Weinmesse der Veronafiere, hat sich ein „Vinitaly Plus“ zugelegt. In beiden Fällen geht es darum, das Geschäftsfeld der Messe auf Präsentationen von Firmen und Produkten auf dem Internet-Portal auszudehnen.

Man darf gespannt sein, mit welchen Mitteln die Veronafiere hinreichend Traffic auf solche Seiten locken will.

Ein Weg ist schon erkennbar, und der ist ärgerlich – die Messe versucht, ihre Aussteller und Besucher in die neue + Community zu zwingen. Wer nämlich in diesem Jahr nach der Liste der Aussteller suchte, musste sehr viel Geduld mitbringen, bis er sie auf M + fand – dort in der Navigation ganz links unter einem Reiter mit der kryptischen Bezeichnung „Brandroom“.

Wir erlauben uns, als Besserwisser aufzutreten: die Ausstellerliste gehört auf die Startseite einer Messe, und zwar dort unter den Reiter „Besucher“, wie es die meisten Messen weltweit machen, oder unter „Aussteller“, noch besser unter beide.

Allerdings, um es korrekt zu sagen: die Marmomac dieses Jahres hatte eigentlich gar keine Ausstellerliste mehr. Unter „Brandrooms“ wurden nämlich nicht nur Aussteller gelistet, sondern alle Firmen, die sich für die Community registriert haben.

„Be the Plus“ heißt das im Marketing-Wortgeklingel.

Marmomac 2023, 26. – 29. September

Marmomac + (auch: Marmo+MacPlus)

See also:

(17.10.2022)