Ausstellung „Donatello. Erfinder der Renaissance“ noch bis zum 08. Januar 2023 in der Gemäldegalerie am Kulturforum in Berlin

Donatello, Maria mit dem Kind (Pazzi-Madonna), ca. 1422, Marmor, © Staatliche Museen zu Berlin, Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst / Antje Voigt

Der aus Florenz stammende Bildhauer war ein vielseitiger Neuerer mit Marmor und Bronze auch Terrakotta und Stuck

Donatello zählt zu den Begründern der italienischen Renaissance. Er revolutionierte die Kunst seiner Zeit und schon Zeitgenossen erkannten das herausragende Talent des Florentiner Bildhauers. Namhafte Auftraggeber bemühten sich um seine Werke. In einer einmaligen Kooperation der Staatlichen Museen zu Berlin mit der Fondazione Palazzo Strozzi, Florenz, den Musei del Bargello, Florenz, und dem Victoria & Albert Museum, London, wird ihm erstmals eine eigene Ausstellung in Deutschland mit dem Titel „Donatello. Erfinder der Renaissance“ gewidmet.

Gezeigt werden rund 90 Arbeiten, darunter zahlreiche Hauptwerke, die zuvor noch nie zusammen ausgestellt wurden. Damit eröffnet sich ein Panorama, das in der Erkenntnis mündet: Die Geschichte Donatellos ist zugleich eine Geschichte der Renaissance.

Donatello, David, 1408-09 und 1416, Marmor, Florenz, Museo Nazionale del Bargello, Ausstellungsansicht Gemäldegalerie, © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Donatello (ca. 1386–1466) war ein vielseitiger Neuerer, der unermüdlich mit unterschiedlichen Materialien, neuen Techniken und innovativen ästhetischen Ausdrucksmöglichkeiten experimentierte. Er übertrug die mit-hilfe von Linien und Fluchtpunkten konstruierte Perspektive auf das Relief und bearbeitete neben Marmor und Bronze auch Terrakotta und Stuck. Diese Materialien wurden seit der Antike kaum verwendet und erlangten in der Renaissance neue Beliebtheit. Zahlreiche Meisterwerke zeugen von Donatellos außergewöhnlicher Produktivität und Vorstellungskraft und sind Meilensteine der italienischen Renaissancekunst.

In der Ausstellung sind einige der Hauptwerke des Bildhauers erstmals außerhalb Italiens zu zeigen. Hierzu zählen der Marmor-David aus dem Museo Nazionale del Bargello, das erste Meisterwerk des jungen Künstlers, der Amor-Attis, eine der rätselhaftesten Schöpfungen Donatellos, sowie Teile der Außenkanzel des Doms von Prato, für die der Künstler seine ekstatischen „kleinen Geister“ – in seiner Zeit Spiritelli genannt – zu einem lebendigen Reigen verband.

Donatello, Tanzender Spiritello, 1429, Bronze, © Museo Nazionale del Bargello, Firenze, mit Genehmigung des Ministeriums für Kultur / Bruno Bruchi

Ein Kernstück der Ausstellung sind auch die Leihgaben aus der Basilica di San’ Antonio in Padua. Dort schuf Donatello in den 1440er Jahren eine Reihe einmaliger Bronzewerke, die noch heute den Hochaltar der Basilika schmücken.

Während der Laufzeit der Sonderausstellung am Kulturforum werden im Donatello-Saal des Bode-Museums auf der Berliner Museumsinsel Werke der Skulpturensammlung aus dem Umfeld des Meisters präsentiert.

Gemäldegalerie am Kulturforum, Berlin: „Donatello. Erfinder der Renaissance“ noch bis zum 08. Januar 2023

Das Londoner Victoria & Albert Museum zeigt vom 11. Februar bis 11. Juni 2023 dieselbe Ausstellung unter dem Titel „Donatello: Sculpting the Renaissance“.

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin Preußischer Kulturbesitz

„Donatello. Erfinder der Renaissance“, Blick in die Ausstellung, Gemäldegalerie 2022, © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

(27.10.2022)