Dr. Carlo Montani: die Natursteinbranche weltweit hat auch die Corona-Pandemie mit Bravour gemeistert und schaut in eine rosige Zukunft

Dr. Carlo Montani. Foto: Ennvifoto / Veronafiere

Bis zum Jahr 2025 erwartet der Altmeister der Zahlen eine Vervierfachung des Verbrauchs im Vergleich zu 1996

Die Zahlen 2021 für die Natursteinbranche weltweit sind positiv, und das sowohl beim Blick zurück als auch voraus. Wenn man als Journalist jährlich den Lesern Dr. Carlo Montanis zweisprachiges Statistik-Jahrbuch („XXXIII Rapporto marmo e pietre bel mondo 2022 / XXXIII marble and stone in the world 2022“) präsentiert, ist es deshalb ein wenig so, als würde man eine Gebetsmühle drehen: die Produktion im Vergleich zum Vorjahr ist wieder gestiegen, der weltweite Handel ebenso, und für die Zukunft sind die Aussichten auch rosig: Bis 2025 erwartet der Altmeister der Zahlen eine Vervierfachung im Verbrauch gegenüber dem Wert von 1996, also jährlich rund 15%.

Stellen wir uns auf diese Situation ein und geben wir deshalb diesmal bei unserem Bericht nicht jene Zahlen wieder, bei denen sich die Gebetsmühle routiniert dreht, sondern jene, bei denen sie ein wenig ruckelt.

Denn innerhalb der Schwergewichte der Branche gibt es deutliche Verschiebungen, die sich seit einiger Zeit abgezeichnet haben.

Zwar sind nach wie vor China, Indien und die Türkei die 3 Big Fish, die zusammen mehr als zwei Drittel der Weltproduktion aus den Brüchen holen.

Sehr unterschiedlich aber ist inzwischen, was mit diesen Mengen geschieht:
* China verwendet sehr viel mehr Stein als zuvor auf dem heimischen Markt und ist mit Abstand der weltweit größte Verbraucher von Stein; der dortige Verband sieht als Hemmnis für weiteres Wachstum geringe Qualität bei der Arbeit der Verleger und Steinmetze;
* bei den Exporten ist China auf den 3. Platz zurückgefallen (mit 6,6 Million t im Jahr 2021) nach Indien an der Spitze (15,5 Millionen t) und der Türkei (7,76 Millionen t) auf dem 2. Platz;
* es folgen Brasilien (2,6 Millionen t), (Italien (2,3 Millionen t), Portugal (2,1 Millionen t), Spanien (1,8 Millionen t) und Griechenland (1,0 Millionen t);

Bei den großen Importländern sieht die Reihenfolge folgendermaßen aus:
* außerhalb Europas: China, USA, Südkorea, Indien, Taiwan, Kanada, wobei China nur Rohblöcke einführt, die anderen fast nur Endprodukte;
* in Europa sind die größten Einkäufer im Ausland Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Belgien.

Die Verwendung von Naturstein im weltweiten Überblick. Quelle: „XXXIII Rapporto marmo e pietre bel mondo 2022 / XXXIII marble and stone in the world 2022“Herausheben wollen wir diesmal zwei Dinge:
* zum einen jene von Montanis Tabellen, die sich der Verwendung von Stein widmet. Die Zahlen sind zwar unscharf weil über die ganze Welt gemittelt, aber auf nationaler Ebene gibt es bisher nur 2 Konsumentenbefragungen.

* in Montanis Betrachtungen spielt der weltweite Handel mit Naturstein eine wichtige Rolle. Vielleicht wird es in der nahen Zukunft hier aber eine Änderung geben, denn der Kapitalismus scheint sich aktuell in eine neue Richtung zu drehen: in die Ökobilanzen werden auch die externen Kosten der Produkte einbezogen, jene Kosten also, die die Produkte bei Natur, Klima und Menschen verursachen.

Das ist positiv für den Naturstein, heißt aber auch, zum Beispiel: Standardfliesen aus Standardsteinen werden auf jenem Kontinent verbraucht, wo sie gewonnen und verarbeitet wurden. Weltweit transportiert werden nur noch exotische Sorten und außergewöhnliche Design-Produkte.

Zum Schluss sei uns erlaubt, ein wenig abzuschweifen: ein wenig an eine Gebetsmühle erinnert das brasilianische Instrument Cabasa. Wir konnten der Versuchung zu ein paar Links nicht widerstehen, um nach den vielen Zahlen wieder in Schwung zu kommen.

Der Verbrauch an Naturstein pro Kopf der Bevölkerung. Quelle: „XXXIII Rapporto marmo e pietre bel mondo 2022 / XXXIII marble and stone in the world 2022“Kunststein: Die Exporte einzelner Länder und ihr Anteil weltweit. Quelle: „XXXIII Rapporto marmo e pietre bel mondo 2022 / XXXIII marble and stone in the world 2022“Kunststein: Die Importe einzelner Länder und ihr Anteil weltweit. Quelle: „XXXIII Rapporto marmo e pietre bel mondo 2022 / XXXIII marble and stone in the world 2022“

(07.11.2022)