10. All India Stone Architecture Awards (2): auch bei den Besonderen Erwähnungen gab es außergewöhnliche Ideen für die Verwendung von Naturstein oder die Umnutzung ehemaliger Steinbrüche

Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architekt Hafeef P.K. (Zero Studio) für „Story of an abandoned laterite quarry” in Malappuram.

In unserem 1. Bericht über die 10. Ausgabe der All India Stone Architectural Awards https://www.stone-ideas.com/103450/zehnte-all-india-stone-architecture-awards-1/
hatten wir die Gewinnerprojekte vorgestellt. Nun präsentieren wir die Besonderen Erwähnungen, für die es keine Preisgelder gab.

AISAA

CDOS

Fotos: CDOS
 

Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architekt Hafeef P.K. (Zero Studio) für „Story of an abandoned laterite quarry” in Malappuram.Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architekt Hafeef P.K. (Zero Studio) für „Story of an abandoned laterite quarry” in Malappuram.Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architekt Hafeef P.K. (Zero Studio) für „Story of an abandoned laterite quarry” in Malappuram: der Auftraggeber, Unternehmer und Landwirt, erinnert sich gut, wie das 3 acres große Gelände während einiger Jahrzehnte als Laterit-Steinbruch sein Erscheinungsbild von einem überbordenden Grün zu einem wüsten Rot verwandelte. Rot ist die Farbe des Laterit, der entsteht, wenn in tropischem Klima Granit oder Basalt zerfallen und zu einem neuen Gestein werden. Da Laterit sich leicht abbauen lässt, war es lange in Indien das für billiges Bauen übliche Material. Der Auftraggeber wollte die Landschaftszerstörung mit ortsübliche Pflanzen wieder umkehren umgestalten. Das Gelände hat nun für Besucher einen hohen Freizeitwert. Ziel in dem Projekt war, „ökonomische, soziale und Umweltbelange in einem ganzheitlichen Ansatz miteinander zu versöhnen”, schreiben die Architekten.
Mail
 

Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architektin Mona Doctor-Pingel (Studio Naqshbandi) für Garden Of The Unexpected, in Auroville, Bundesstaat Tamil Nadu.Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architektin Mona Doctor-Pingel (Studio Naqshbandi) für Garden Of The Unexpected, in Auroville, Bundesstaat Tamil Nadu.Besondere Erwähnung Landschaftsarchitektur: Architektin Mona Doctor-Pingel (Studio Naqshbandi) für Garden Of The Unexpected, in Auroville, Bundesstaat Tamil Nadu: der Garten ist mit Stein, Wasser und Pflanzen speziell für Kinder gestaltet und bietet viele Überraschungen, zum Beispiel mit Findlingen oder Bildhauerarbeiten. Er ist jedoch weniger ein Spielplatz als ein Ort, um das geistige Bewusstsein der Kinder zu fördern. Er hat vier Teile (Geburt, Jugend, Jugendlichkeit, Ewiges Kind) und ist selbst Teil von „Matrimandir – Soul of the City”: im Zentrum dieser Anlage steht eine goldene Kugel, die aus der Erde hervorzubrechen scheint und die die Universelle Mutter darstellt. Auroville wurde 1968 im südlichen Indien als Zentrum der Spiritualität gegründet.
https://www.mona-naqshbandi.auroville.org/
 

Besondere Erwähnung Innenarchitektur : Architekten Suparna Ghosh und Jensil John (Forum Architecture) für den Garment Couture Showroom der Marke Banaras in Gurgaon.Besondere Erwähnung Innenarchitektur : Architekten Suparna Ghosh und Jensil John (Forum Architecture) für den Garment Couture Showroom der Marke Banaras in Gurgaon.Besondere Erwähnung Innenarchitektur: Architekten Suparna Ghosh und Jensil John (Forum Architecture) für den Garment Couture Showroom der Marke Banaras in Gurgaon: der Markenname Banaras bezieht sich auf die einst Benares genannte Pilgerstadt am Ganges, mit ihrer eigenen Welt von Tempeln, Durchgängen und Stufen, die dort zum Flussufer führen. „Der Showroom sollte eine zeitgemäße Interpretation dieser alten Ideen sein … und uns die Möglichkeit geben, die nuancierten Bedeutungen des traditionellen und doch modernen Indiens zu berühren”, so das Konzept der Architekten. Sie haben zahlreiche Elemente aus Indiens Kultur aufgegriffen, etwa die Haveli-Häuser mit ihren reich verzierten Balkonen. Vielfach ließen sie Säulen in traditionellem Design und traditioneller Handwerkskunst herstellen. Das Material für die Verkleidungen in dem Showroom ist Sandstein aus Gwalior.
https://www.forumarchitecture.in/
 

Besondere Erwähnung Außenfassaden: Architekt Shona Jain (UCJ Architecture & Environment) für das Shaurya Smarak in Bhopal, Madhya Pradesh.Besondere Erwähnung Außenfassaden: Architekt Shona Jain (UCJ Architecture & Environment) für das Shaurya Smarak in Bhopal, Madhya Pradesh.Besondere Erwähnung Außenfassaden: Architekt Shona Jain (UCJ Architecture & Environment) für das Shaurya Smarak in Bhopal, Madhya Pradesh: das Shaurya Smarak ist ein Kriegsdenkmal und -museum, das in einen Park von circa 48.500 m² Fläche eingebettet ist. Es greift die Symbolik alter indischer Tempelanlagen auf: über Leben, Krieg und Tod kommt der Mensch zur Befreiung des Geistes und dem Sieg über den Tod, wie es in der Beschreibung heißt. Die knapp 19 m hohe Säule, die als Spirale gedreht ist und aus Granitscheiben besteht, trägt eine militärische Botschaft: Sie stellt das Leben des Soldaten, seine Aufopferung und seinen Patriotismus dar. Die drei Waffengattungen Heer, Navy und Luftwaffe werden durch den schwarzen Granit in der Säule, das Wasserbecken drumherum beziehungsweise den weißen Granit im Sockel repräsentiert. Denkmal und Museum wurden vom Bundesstaat Madhya Pradesh errichtet und 2016 vom indischen Premierminister Narenda Modi eingeweiht.
http://www.ucjain.com/

(22.11.2023)