www.stone-ideas.com

Marmortourismus mit Besuchen bei Steinfirmen, Künstlern und in Museen

Marmortourismus in der Region Macael: Besuch in einem Steinbruch.

In Europa entsteht ein System von Marmorrouten, wo Touristen und Einheimische in 5 Regionen Schauplätze der Marmorgewinnung und -verarbeitung besuchen können. Industrietourismus ist das Schlagwort. Gefördert von der Europäischen Union soll mit den Routen sowohl ein Bewusstsein für die gemeinsame Geschichte als auch für die Bedeutung der Natursteinbranche in Vergangenheit und Gegenwart geschaffen werden.

Marmortourismus in der Region Macael: Einführung in eine Bildhauerwerkstatt.

Fünf Regionen mit berühmten Marmorsorten und langer Tradition wurden für die Tourismuswege ausgewählt:
* das Almanzora-Tal in der spanischen Provinz Almeria mit dem Macael Marmor,
* Attika in Griechenland mit seinem durchscheinenden Pentelico,
* die Region Alentejo in Portugal mit dem rosa Estremoz,
* Wallonien in Belgien mit dem roten beziehungsweise schwarzen Rance-Marmor,
* die Provinz Lucca in Italien mit ihrem weißen Marmor aus den Apuanischen Alpen.

Je nach den Gegebenheiten vor Ort wählt jede dieser Regionen Zielorte für die Industrierouten aus und entwickelt passende Programme. Die Palette reicht von aktiven beziehungsweise stillgelegten Steinbrüchen über Werkstätten der Verarbeitung oder der Bildhauerei bis hin zu örtlichen Museen und Informationszentren der Branche.

Die Erfahrung hat gelehrt, dass in vielen Fällen die ohnehin vorhandenen Angebote nur verknüpft und als Route organisiert werden müssen.

Marmortourismus in der Region Macael: Kopie des Löwenbrunnens aus der Alhambra in der Stadt Macael, Plaza de la Constitución.

In Spaniens Region Macael zum Beispiel, wo Francisco Orduña Beuzón bei der Tourismusverwaltung mit dem Projekt beauftragt ist, gibt es unter anderem Wandertourismus über die ehemaligen Transportwege des Marmors.

Marmortourismus in der Region Macael: Centro de Interpretación del Mármol.

Das Centro de Interpretación del Mármol fungiert als zentraler Anlaufpunkt für interessierte Besucher. Neueste Attraktion ist der gigantische Gewürzmörser aus Stein, über den wir berichtet hatten (Link siehe unten).

ExtraExpo.

„ExtraExpo – From extraction to Expositon“ (ExtraExpo – von der Gewinnung zur Präsentation) lautet der Slogan des Projektes. Es wird von der Europäischen Kommission mit knapp 260.000 € gefördert und begann im August 2014 seine Arbeit. Die Fertigstellung ist für Ende Januar 2016 geplant.

Schon jetzt können Interessierte die Regionen in Internet erkunden. Die ausgezeichnete Homepage gibt vielfältige Informationen und Anregungen.

European Routes of Marble (Europäische Marmorrouten)

Fotos: Macael Turismo

See also:

 

 

 

 

(26.08.2015)