www.stone-ideas.com

Italiens Exporte an Endprodukten brachen 2017 ein, wurden jedoch durch eine Steigerung bei Rohmaterialien wettgemacht

Quelle: IMM Carrara

Die Daten der IMM Carrara konstatieren auch Rückgänge im Geschäft mit den USA und fallende Durchschnittspreise

Starke Einbrüche bei den Exporten von Endprodukten verzeichnete Italien 2017 im Vergleich zum Vorjahr. Mehr noch: Beim wichtigsten Zielland, den USA, gab es ebenfalls Rückgänge.

Auch fiel der erzielte Durchschnittswert pro Tonne.

Schließlich: der Export von Rohblöcken und Rohplatten vor allem nach China stieg kräftig an. So kräftig, dass das die Einbrüche bei den Endprodukten ausglich.

Dies sind die jährlichen Zahlen, die die Forschungsabteilung der Internazionale Marmi e Macchine Carrara (IMM Carrara) für 2017 veröffentlicht hat. Aus Anlass der Pressemitteilung dazu verwies IMM-Chef Fabio Felice darauf, dass es während der neuen Messe Carrara2 (04. – 08. Juni 2018) die Aktionen „Marmotec_Hub_4.0“ und „White Carrara Downtown“ gibt. Die wurden eingerichtet, um das „Made in Italy“ und die „Italian Excellence“, also das Marktsegment mit Endprodukten, zu bearbeiten.

Man darf gespannt sein, ob es sich beim Rückgang hier nur um eine momentane Exportschwäche handelt oder ob Italien vielleicht die neue Leistungsfähigkeit zum Beispiel der Türkei zu spüren bekommt.

Zur Erinnerung: in Italiens 2016er Statistik hatte es noch einen kräftigen Anstieg bei den Endprodukten gegeben.

Kurz die Zahlen:
* Insgesamt stiegen Italiens Natursteinexporte wieder an: die magische Marke von 2 Milliarden € wurde nur um 10 Millionen € verfehlt;
* insgesamt verkaufte man 3.878.171 t Naturstein im Gesamtwert von 1.990.145.140 € ins Ausland;
* bei den Marmor-Rohblöcken und -platten wurde eine Steigerung von +21,28% nach Tonnage und um +27,23% nach Wert erzielt;
* der erzielte durchschnittliche Wert pro Tonne ging von 530 auf 513 € zurück;
* mit Endprodukten aller Steinsorten wurde ein Umsatz von 1,5 Milliarden € gemacht, was einen Rückgang um (-)5,3% bedeutet;
* bei den Endprodukten kamen 32,5% der italienischen Exporte aus der Region Apuo-Versilia.

Die Pressemitteilung mit weiteren Details kann auf Italienisch von der Webpage der IMM Carrara heruntergeladen werden.

IMM Carrara

See also:

 

 

 

 

(04.05.2018)