www.stone-ideas.com

Lluc Mir, Meister des Trockenmauerns auf Mallorca, bekam einen der Richard H. Driehaus-Preise für altes Bauen

Lluc Mir Anguera.

Die Stiftung des US-amerikanischen Unternehmers will klassische Architektur und traditionelle Bauweisen lebendig halten

Lluc Mir hat in diesem Jahr einen der Richard H. Driehaus Preise für traditionelle Baukunst bekommen. Geehrt wurde sein langjähriges Engagement für Trockenmauern und seine Tätigkeit als Lehrer dafür. Mir lebt auf der Baleareninsel Mallorca, wo mit den Steinschichtungen ganz ohne Mörtel seit jeher die Hänge für Ackerbau und Viehzucht nutzbar gemacht werden.

Der US-amerikanische Richard H. Driehaus-Preis fördert in verschiedenen Sparten die Pflege klassischer Architektur und entsprechender Bauprinzipien. Er wird in Spanien vergeben.

In der Sparte alte Baukunst (Artes de la Construcción) gibt es 4 Kategorien, eine davon widmet sich dem Steinmetz- und Maurerhandwerk, und hier wurde diesmal Lluc Mir das Preisgeld von 10.000 € zuteil. Die anderen Kategorien mit denselben Preisgeldern sind Holz, Keramik und andere Materialien sowie Glas und Metall.

Zusätzlich zu den je 10.000 € für die Gewinner gibt es noch eine Nachwuchsförderung. Hier kann der Lehrbetrieb 10.000 € als Unterstützung für ein Jahr bekommen, der Lehrling selber 8.000 €.

Trockenmauern auf Mallorca.

Luc Mir Anguera gilt auf der Insel als „maestro marger“, wie es auf der Webpage der Stiftung heißt. Das meint, dass er für das Trockenmauern dort eine zentrale Rolle spielt, dies als Berater für praktische Fragen sowie als Lehrer und ebenfalls als Inhaber einer Firma für solche Arbeiten.

So war er einer der Gründer des entsprechenden Gremiums auf der Insel (Gremi de Margers de Mallorca) und gehörte jener Expertengruppe an, die für ganz Spanien einen Lehrplan für dieses Handwerk erarbeitete.

Er selbst besuchte die Escola de Margers del Consell de Mallorca, wo auch Bildhauerei, altes Steinmetz-Know-how (Stereotomie) und Restauration zum Lehrplan gehören. Anschließend arbeitete er vor allem im Landschaftsbau bei der Wiederherstellung von Trockenmauern. 2002 machte er sich selbstständig.

Trockenmauern auf Mallorca.

Dabei ist Mir keinewswegs ein Traditionalist, anders als man meinen könnte. In einem Video sagt er: „Wir brauchen wissenschaftliche Untersuchungen, die unter Beweis stellen, was unsere Bauweise leisten kann.“

Das Trockenmauern entstand vor vielen tausend Jahren, um Hänge zu terrassieren und so Nutzfläche zu gewinnen. Damals waren die Flusstäler noch versumpft und hatten häufig unter Überschwemmungen zu leiden.

Besonderheit einer Trockenmauer ist nicht nur, dass sie ganz öhne Mörtel und aus Material vor Ort errichtet wird.

Sie ist auch angepasst an den Gegebenheiten dort, denn rund ums Mittelmeer sind Erdbeben nicht selten: Die locker gefügten Steinpackungen können die Energie der Erdstöße aufnehmen. Und, anders als Beton, gehen sie eigentlich auch nicht kaputt: wurde eine Trockenmauer einmal zerstört, verbleiben Baumaterial und Erdreich an Ort und Stelle und können wieder verwendet werden.

Das Wissen um Trockenmauern und die Fähigkeit, sie zu errichten, wurde 2018 in die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Gewinner 2019 (spanisch)

Lluc Mir (1, spanisch)

Video

Fotos: Richard H. Driehaus award

Straßenpflaster mit dem Muster einer Trockenmauer.

See also:

 

 

 

 

(07.08.2019)