www.stone-ideas.com

Mit der Mini-Installation „Iceberg“ weist Moreno Ratti darauf hin, dass wir zu viel Wasser verbrauchen

Moreno Ratti: „Iceberg“. Foto: Moreno Ratti

Meist widmet sich der Designer aus der Gegend um Carrara praktischen Umwelt-Fragen wie der Verwendung von Marmor-Reststücken

Moreno Ratti, Designer aus der Gegend um Carrara, hat sich schon häufig mit Umweltbelangen durch die Marmorbranche befasst und zum Beispiel vielfach gezeigt, wie Reststücke aus der Produktion in neuen Gegenständen verwendet werden können. Vielfach hat er dabei auch Funktionale Skulpturen geschaffen: das sind Alltagsobjekte, die unverkennbar Kunstobjekte sind, sich jedoch gleichzeitig als Gebrauchsgegenstände nutzen lassen.

Bei seiner aktuellen Kreation mit dem Namen „Iceberg“ geht es nun aber um reine Kunst, und hier um Kunst, die eine Aussage macht.

Ratti hat ein kleines Stück Carrara-Marmor in eine Form gebracht, in der man einen schwimmenden Eisberg erkennen kann. Der Stein steckt wie in einem einfachen, mit Wasser gefüllten Trinkglas. Da Marmor porös ist, nimmt er Wasser auf und liefert so die benötigte Feuchtigkeit für eine einzelne Pflanze, die in einem Loch in dieser sehr ungewöhnlichen Marmorvase steckt.

„Steck Dir Blumen in Deine Brille“ schrieb die Zeitung Corriere della Serra dazu und meinte damit, dass der Betrachter mit Hilfe der Installation sein Weltbild hinterfragen soll: so wie der Wasserstand abnimmt, geht die Pflanze unweigerlich auf ihren Tod zu – Moreno will auf die „exzessive Nutzung von Wasser in der Marmorverarbeitung“ hinweisen, wie er selber dazu schreibt.

Den Eisberg kann man mit dem Abschmelzen der Pole und dem Ende der Eisbären in Verbindung bringen.

Ratti, der eng mit der Marmobranche verbunden ist und nur mit dem Stein aus den Weißen Bergen arbeitet, erhebt jedoch keine Pauschalvorwürfe. Denn bekannt ist, dass das Brauchwasser in der Steinbranche aufbereitet und wiederverwendet wird.

Vielmehr geht es ihm – wie in vielen vorherigen Arbeiten – auch diesmal um Bescheidenheit und freiwillige Selbstbeschränkung als Leitlinie modernen Konsums und Wirtschaftens: „Die Pflanze zeigt, was auch mit uns passiert, wenn wir mehr Wasser verbrauchen als wir sollten!“

Moreno Ratti

See also:

 

 

 

 

(02.02.2020)