Tropisches Gewitter verursacht wieder Schäden am Taj Mahal

Das Taj Mahal. Foto: Jakub Hałun / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>

Ein Teil des Marmorgeländers auf den Dach und 2 Minarette aus Sandstein wurden vom Sturm mit Winden über 120 km/h weggerissen

Ein tropisches Gewitter hat wieder einmal Schäden am Taj Mahal in Indien verursacht. Am Freitag letzter Woche (29. Mai, Ortszeit) rasten Winde mit Geschwindigkeiten von mehr als 120 Stundenkilometern und tobten Blitze über dem Gelände des Weltkulturerbes am Stadtrand von Agra. Diesmal wurde ein Teil des Marmorgeländers am Dach auf der Seite zum Fluss Yamuna weggerissen, wie die lokale Presse berichtet.

Schäden habe es auch am Sandstein gegeben. Die BBC schreibt hierzu, dass unter anderem zwei Minarette abgerissen wurden.

Weitere Schäden gab es am hölzernen Haupteingang.

Insgesamt starben 3 Personen bei dem Unwetter in der Umgebung. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt, die auf Autos stürzten.

Bereits im April und Mai 2018 hatten Gewitter ähnliche Schäden verursacht.

Zuletzt hatte es Meldungen gegeben, dass der weiße Marmor am Vergilben sei, dies als Folge von Umweltschäden in der näheren Umgebung.

Das Taj Mahal zählt zu Indiens wichtigsten touristischen Attraktionen und als besonderes Beispiel der Mughal-Architektur. Es wurde von Kaiser Shah Jahan als Mausoleum für seine Ehefrau Mumtaz Mahal errichtet, die 1631 bei der Geburt eines Kindes gestorben war.

BBC

The Jakarta Post

See also:

(03.06.2020)