Salvatori zeigt seine Neuheiten 2020 nur in den Medien – ohne Möbelmesse und Design Week in Mailand

Designer Piero Lissoni, Salvatori: „Carré“.

„Eine echte Präsentation wird später in diesem Jahr erfolgen“, heißt es in den Presseunterlagen

Zu den Höhepunkten des FuoriSalone in der Mailänder Innenstadt während der großen Möbelmesse Salonde del Mobile zählt ein Besuch bei der Firma Salvatori in der via Solferino 11 im Stadtteil Brera. Die Firma präsentiert nämlich das Made in Italy wie man es schätzt – immer schön, gerne ein bisschen durchgeknallt und beeindruckend vor lauter Kreativtät.

In diesem Jahr gibt es wegen Corona weder die Möbelmesse noch die begleitenden Ausstellungen in der Innenstadt, aber Salvatori hat die für die Milan Design Week vorbereiteten Neuheiten nicht bis zum nächsten Jahr in den Keller gestellt, sondern zur Veröffentlichung freigegeben. „Eine echte Präsentation wird später in diesem Jahr erfolgen“, heißt es in den Presseunterlagen.

Designer Piero Lissoni, Salvatori: „Carré“.

Piero Lissoni hat mit „Carré“ ein Design für Wandfliesen geschaffen, das ein altes Motiv aufgreift, nämlich die Rillen, die früher zwecks Rutschfestigkeit in Fliesen geschnitten wurden.

Designer Piero Lissoni, Salvatori: „Curl“.

Die Chaiselongue „Curl“ kann man als Möbelstück und genauso auch als Skulptur sehen. Designer war wieder Piero Lissoni.

Designer Piero Lissoni, Salvatori: „PietraL“.

Eine andere Arbeit von Lissoni ist die Vase aus der Kollektion „PietraL“.

Designer Elisa Ossino, Salvatori: „Mono“. Designer Elisa Ossino, Salvatori: „Intarsi“.

Auch die Designerin Elisa Ossino hat Arbeiten zu Salvatoris Neuheiten beigesteuert: das sind die Vasen „Mono“ und die Wandbilder „Intarsi“. Auch hier hat man es mit Objekten zu tun, die den Stein durch ein künstlerisches Arrangement zur Wirkung bringen.

Designer Federico Babina, Salvatori:  „Archimera“.

Federico Babina hat für „Archimera“ Formen der Architektur durchdekliniert und damit kleine Dekorationsstücke geschaffen.

Designer Yabu Pushelberg, Salvatori:  „Anima“.Designer Yabu Pushelberg, Salvatori:  „Anima“.Designer Yabu Pushelberg, Salvatori:  „Anima“.

Schließlich „Anima“ von den New Yorker Designern von Yabu Pushelberg, die zum ersten Mal mit Salvatori zusammenarbeiteten. Sie haben mit 4 Steinsorten (Bianco Carrara, Crema d’Orcia, Pietra d’Avola und Gris du Marais) Objekte fürs Badezimmer entworfen. Glenn Pushelberg und George Yabu wollten “die Sensibilität von Ton auf Marmor” anwenden, heißt es dazu. Auf den Fotos sind auch Wand und Boden mit dem jeweiligen Stein verkleidet.

Salvatori

Fotos: Salvatori

See also:

(04.06.2020)