„SuperHink“: ein neuer Schweizer Architekturpreis für Natursteinarbeiten (2)

Schulanlage Steinlig A+B in Bassersdorf.Schulanlage Steinlig A+B in Bassersdorf.

Erstmals wurde die Auszeichnung in den Kategorien Landschaftsgestaltung und Architektur von der Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein vergeben

Das Gewinnerprojekt in der Kategorie Landschaftsarchitektur konnte es vom Gewicht her durchaus mit Obelix‘ Hinkelsteinen aufnehmen: es ist ein Brunnen aus massivem Rohrschacher Sandstein mit den Maßen 4,5 x 4,5 m 1 m und dem Gewicht von 21 t.

Gefertigt wurde er für die Sanierung der Schulanlage Steinlig A+B in Bassersdorf. Dort haben die Kinder jetzt ein Plantschbecken auf dem Schulhof, neben einem Bereich fürs Ballspielen und einem Spielplatz.

Der Brunnen ist detailliert gestaltet:
* die Grundform ist quadratisch, das Becken ist aber leicht asymmetrisch aus der Mitte verschoben;
* so entstehen 2 Seiten mit breitem Rand und flacher Kante und 2 Seiten zum Plantschen mit schmalem Rand und steiler Kante;
* in Handarbeit wurden die Ecken herausgehauen, die Flächen geschliffen und die Kanten abgefast.

Gefertigt hat den Brunnen die Firma Bärlocher. Die schiere Größe des Objekts stellte dabei besondere Anforderungen, zum Beispiel: um den roh zugeschnittenen Ausgangsblock millimetergenau unter der 5-Achs-Fräse zu platzieren, musste die Firma Spezialisten für Schwertransporte hinzuziehen.

<strong>Erstmals wurde die Auszeichnung in den Kategorien Landschaftsgestaltung und Architektur von der Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein vergeben</strong><strong>Erstmals wurde die Auszeichnung in den Kategorien Landschaftsgestaltung und Architektur von der Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein vergeben</strong>

Der Sandstein als Material des Brunnens dient auch dazu, die gesamte Anlage zu einer Einheit zu machen: Naturstein findet man auch in den Tischgarnituren und in besonderer farblicher Vielfalt in verschiedenen Mauern.

<strong>Erstmals wurde die Auszeichnung in den Kategorien Landschaftsgestaltung und Architektur von der Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein vergeben</strong>

<strong>Erstmals wurde die Auszeichnung in den Kategorien Landschaftsgestaltung und Architektur von der Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein vergeben</strong>

Mittels der Bepflanzung mit heimischen Wildarten und der Gestaltung als Trockenmauern soll der Blick der Kinder für natürliche Lebensräume geschärft werden.

Die Landschaftsplanung kam von den Architektenbüros Bucher Partner aus Winterthur und Artenreich Bolinger Gärten aus Lufingen.

Die Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein hat 12 Schweizer Naturstein-Unternehmen als Mitglieder, weitere 16 Betriebe sind assoziiert. Sie besteht seit 30 Jahren und kooperiert mit den Verbänden Jardin Suisse, NVS (Naturstein-Verband Schweiz) und VSBS (Verband Schweizer Bildhauer- und Steinmetzmeister). Aufgrund der vielen Einreichungen soll der Preis auch im kommenden Jahr ausgeschrieben werden.

Fotos: Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein

Pro Naturstein

Bucher Partner

Artenreich Bolinger Gärten

Bärlocher Natursteine
 

Link zu unserem 1. Bericht über den Preis mit den Gewinnern in der Kategorie Architektur

(20.10.2021)