Das Lincoln Memorial in der Bundeshauptstadt der USA wurde vor 100 Jahren eingeweiht

Besucher im Lincoln Memorial. Foto:  Joseph Doyle Anderson / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>, <a href=" https://en.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons_license"target="_blank">Creative Commons License</a>

Die vielen einheimischen Natursteine in dem Bauwerk mit der Form eines griechischen Tempels symbolisieren die Einheit der Nation

Die USA sind nicht berühmt für ihre einheimischen Natursteine, schließlich wurden sie kaum in die Welt exportiert. Und doch gibt es sie, und man kann viele von ihnen an einem Ort finden: Es ist das Lincoln Memorial am westlichen Ende der National Mall in der Bundeshauptstadt Washington DC. Das monumentale Bauwerk im Stil eines griechischen Tempels wurde am 30. Mai 1922 eingeweiht und ist gerade 100 Jahre alt geworden.

Es erinnert an Abraham Lincoln (1809-1865), den 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten, der mit seiner Anti-Sklaverei-Politik ein wichtiger Wegbereiter der Vereinigten Staaten auf dem Weg zu einem modernen Staat war. Obwohl der noch junge Staat in Nord- und Südstaaten gespalten war, die sich sogar gegenseitig bekriegten, gelang es Lincoln, eine endgültige Trennung in zwei Staatsgebilde zu verhindern.

Historiker fassen dies gerne mit dem Satz zusammen, dass Lincoln die Entscheidung traf, wie man später von den USA sprechen würde: als „The United States is“, wie es heute heißt, oder „The United States are“, wie man es nach der Grammatik eigentlich erwarten würde.

Der Architekt des Bauwerks war Henry Bacon. Ganz nach den Vorbildern aus der Antike verwendete er weißen Marmor als Material für die Außenfassaden und die mächtigen Säulen außen und innen sowie für den Innenraum.

Die National Mall mit dem Lincoln Memorial im Vordergrund und dem Washington Monument. Foto: Carol M. Highsmith / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>, <a href=" https://en.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons_license"target="_blank">Creative Commons License</a>

Außen kam Colorado-Yule Marmor zum Einsatz. Wir haben unten eine Webpage verlinkt, die Episoden zu dem Projekt erzählt.

Der National Park Service (NPS) nennt weitere Steinsorten: „Der Granit auf der Terrasse stammt aus Massachusetts, … während der rosafarbene Marmorboden im Inneren aus Tennessee stammt. Man wird den Indiana-Kalkstein an den Innenwänden und an den Säulen des Innenraums sowie den Alabama-Marmor für die Deckenfliesen bemerken (in Paraffin getränkt, um ihnen ein durchscheinendes Aussehen zu verleihen). Die Statue von Lincoln ist aus Georgia-Marmor gearbeitet. Die Steine aus verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten symbolisieren die Bedeutung, die die Union für Lincoln hatte.“

Zahlreiche Details in dem Bauwerk erinnern an zentrale Inhalte von Lincolns Botschaft: An den Wänden im Inneren findet man Auszüge aus seiner Gettysburg-Rede und aus der Rede zur 2. Amtseinführung.

87 Stufen führen vom Wasserbecken zu der Terrasse. Sie beziehen sich auf die „Four score and seven” aus der Gettysburg-Rede, die nach heutiger Lesart die Zahl 87 benennen. Damit erinnerte Lincoln daran, dass die Gründerväter der USA vor genau so viel Jahren ein neues Land geschaffen hatten, das die Gleichheit aller Menschen als Grundgedanke hatte.

Lincolns gewaltige Statue mit 8,50 m Höhe und 175 t Gewicht wurde von dem Künstler Daniel Chester French entworfen und von den Brüdern Piccirilli in in Stein gehauen. Ungewöhnlich für die damalige Zeit ist, dass Lincoln sitzt und nicht steht. Kunstgeschichtler streiten, was der Künstler damit aussagen wollte. Die Statue hat die eine Hand zur Faust geballt, während die andere ganz entspannt ist. Der Künstler selbst wehrte sich immer dagegen, dem Betrachter eine Interpretation vorzugeben: „Eine Statue muss für sich selbst sprechen, und es scheint mir sinnlos, allen zu erklären, was sie bedeuten soll. Ich habe keinen Zweifel, dass die Leute vieles in meine Lincoln-Statue hineininterpretieren werden, an das ich nicht bewusst gedacht habe. Ob es zum Guten oder zum Bösen sein wird, wer kann das sagen?“

Die 36 Säulen außen erinnern an die 36 Bundesstaaten, die die USA zum Tode Lincolns hatten. Spätere Mitglieder der Union wurden am Fries eingemeißelt. Für Alaska und Hawaii gibt es eine Platte auf den Stufen zur Plaza, da diese erst nach der Fertigstellung des Memorials der Union beitraten.

Colorado-Yule Marmor

National Park Service

(31.05.2022)