Das Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin hat einen neugestalteten Dorfplatz, bei dem Details in den Mauern von der Geschichte erzählen

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Der Architekt Enrico Sassi wollte die aktuellen Nutzungen gewährleisten und Verbesserungen erreichen

Cabbio in Schweizer Tessin ist eine Ortschaft mit um die 250 Einwohnern unmittelbar an der Grenze zu Italien. Der Architekt Enrico Sassi hatte dort die Modernisierung des Dorfplatzes übernommen; wir hatten seine Arbeiten schon häufiger beschrieben.

Ehemals: Dorfplatz in Cabbio.

Der Platz war zuletzt arg heruntergekommen, hatte kaputte Stützmauern und eine Oberfläche, die sich bei Regen in Matsch verwandelte. Dazu muss man wissen, dass er unmittelbar vor der Kirche liegt und viel genutzt wird, weil dort die Besucher der Messen und des Friedhofs ihre Autos parken.

Enrico Sassi ging es darum, den Platz in den aktuellen Nutzungen zu bewahren und ihm gleichzeitig ein verbessertes Erscheinungsbild und in der Zukunft aucch neue Nutzungsmöglichkeiten zu geben.

Drei zentrale Aktionsfelder gab er sich: die Hangmauer erhalten und sichern, den Platz mit einer ansprechenden Outdoor-Möblierung verschönern und das Regenwasserproblem lösen.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Dazu wurde der Platz zunächst komplett abgetragen. Die neue Stützmauer hat nun hangseitig eine Stahlbetonwand, vor der die alten Steine wieder aufgemauert wurden. Für die Mauerfundamente wurden die großen Steinbrocken verwendet, die man im Aushub gefunden hatte.

Bei dem Stein handelt es sich um den Kalkstein Pietra di Saltrio.

Besondere Aufmerksamkeit bekam die Abdeckung der Stützmauer: die Originalsteine wurden in ihrer alten Position und Reihenfolge wieder ausgelegt. Einige von ihnen tragen schüsselartige Vertiefungen, die davon künden, dass sie vor langer Zeit im lokalen Bergbau für die Kupellation genutzt wurden. So nannte man ehemals das Trennen von wertvollen Metallen.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Weitere Fundstücke aus dem Aushub waren Zierelemente aus Arzo-Marmor, die nun ihren Platz in der Stüzmauer gefunden haben.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Generell legt Enrico Sassi größten Wert auf die Details: Einige der großen Fundstücke aus Moltrasio-Stein sind nun Sitzbänke.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Ein Höhepunkt ist der Brunnen hinter der Kirche: hier kam ein alter Block aus Arzo Marmor zum Einsatz, an dessen spektakulären Farben man sich nicht sattsehen kann. Für den Wasserausguss wurden Metallteile des vorherigen Brunnens wiederverwendet.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Neu am Platz ist auch die Pflasterung der Oberfläche mit 10x10cm großen Würfeln aus Saltrio-Kalkstein. „Der neue Bodenbelag ist wasserdicht und mit Zementmörtel verfugt“, schreibt der Architekt.

Enrico Sassi: neugestalteter Dorfplatz im Dörfchen Cabbio im Schweizer Tessin.

Wichtig war diese Entscheidung insofern, als auf dem Parkplatz Öl ins Regenwasser gelangen kann. Dafür wurde eine aufwändige Lösung konzipiert und installiert: das gesammelte Regenwasser durchläuft mehrere Reinigungskammern, so dass es nachher in die Natur zurückgeführt werden kann.

Langfristig ist geplant, das Parken „durch eine kommunale Verordnung zu begrenzen“, wie es in einem Zeitungsbericht heißt.

Die alten Bäume auf dem Platz wurden ausgegraben, zwischengelagert und anschließend neu eingepflanzt.

Zur Einweihung des neugestalteten Platzes gab es im Mai 2022 ein großes Bürgerfest, zu dem ein großes gemeinsames Essen gehörte. „Cabbio in Festa“ war der Titel.

Das Projekt wurde mit einem der Titel der Best Swiss Villages 2022 ausgezeichnet.

Zu erwähnen ist noch, dass die Tageszeitung LaRegione als Kosten für die Arbeiten in dem Ort 900.000 Schweizer Franken nennt. Ursprünglich war ein Budget von 400.000 CHF veranschlagt gewesen. Die Zeitung schreibt aber auch: „die Hälfte des Betrags (stammt) von Institutionen und Privatpersonen.“

Enrico Sassi

LaRegione (italienisch)
https://www.laregione.ch/cantone/mendrisiotto/1582521/piazza-anni-lavori-cabbio-filtri-pioggia

Commune di Breggia: Cabbio in Festa (italienisch)

Fotos: Marcelo Villada

Cabbio im Schweizer Tessin.Cabbio im Schweizer Tessin.

See also:

(19.09.2022)