Wettbewerbe „Die Gute Form“ und „Profis leisten was“ bei den deutschen Steinmetzen und Steinbildhauern

Die Teilnehmer an den beiden Wettbewerben, die Mitglieder der Jury und die Organisatoren (v.l.n.r.): Georg Biermeier, Jürgen Richter, Stefan Lutterbeck, Carolin Pfeuffer, Julian Clauß, Kilian Zienke, Christian Schiffel, Ludger Weichhaus, Angelika Neumann, Aaron Kleis, Marisa Sechser, Leonard Eimann, Johannes Reiter, Linus Hansen, Marina Rechlin, Thomas Florian, Heike Spohn.

In den Ausscheidungen geht es um „eigenschöpferische Gestaltung“ und „materialgerechte Ausführung“ beziehungsweise Arbeiten unter Zeitdruck

Die Steinmetze und Steinbildhauer führen den jährlich den Wettbewerb durch, wie auch die anderen Handwerksberufe. Dafür reichen die jungen Leute bis 27 Jahre ihre Gesellenstücke ein, von denen schließlich die besten auf Bundesebene ausgewählt werden.

Die Kriterien für die Bewertung ihrer Arbeiten sind unter anderem „eigenschöpferische Gestaltung“ und „materialgerechte Ausführung“, also Kreativität und Können.

Daneben gibt es jährlich den Wettgewerb „Profis leisten was“. Hierbei handelt es sich um einen richtigen Kampf um die Siegertitel: es gibt eine praktische Aufgabe, die die Bewerber innerhalb von 6 Stunden zu erledigen haben. Der Endausscheidung auf Bundesebene geht eine Vorauswahl auf der Ebene der Bundesländer anhand der Gesellenstücke voraus. Die Schirmherrschaft hat seit 1951 der amtierende Bundespräsident.

Schauplatz der beiden Wettbewerbe war das Europäische Fortbildungszentrum in Wunsiedel. Veranstalter ist das Berufsbildungswerk des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks (bbw).

Fotos: bbw / H. Baderschneider

Berufsbildungswerk des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks

„Die gute Form“, Fachrichtung Steinmetz, 1. Platz: Angelika Neumann, Ausbildungsbetrieb Lippert-Neumann im bayerischen Kaufbeuren; „Looping“.„Die gute Form“, Fachrichtung Steinmetz, 2. Platz: Richard Schwarz, ausgebildet bei Rößler und Schwarz Natursteinwerk, Kiel; Sitzbank.„Die gute Form“, Fachrichtung Steinmetz, 3. Platz: Johannes Gnamm, ausgebildet im väterlichen Steinmetzbetrieb Christian Gnamm, Greglingen; zusammengesetztes Maßwerk.„Die gute Form“, Fachrichtung Steinbildhauer, 1. Platz: Heiner Machmer, ausgebildet im elterlichen Betrieb Stefan Machmer, Ditzingen; Gorilla.„Die gute Form“, Fachrichtung Steinbildhauer, 2. Platz: Marina Rechlin, ausgebildet in der Steinbildhauerei Vincent, Wetter; Kopf der Ammonite.„Die gute Form“, Fachrichtung Steinbildhauer, 3. Platz: Marisa Sechser, absolvierte ihre Ausbildung bei Anselm Hoppe im Betrieb Steinmetz Restaurator Roth, Augsburg; Venezianische Maske.
 

„Profis leisten was“

„Profis leisten was“, Fachrichtung Steinmetz, 1. Platz: Johannes Reiter, Ausbildungsbetrieb ist Hartmann & Sohn, Künzell.Johannes Reiter.„Profis leisten was“, Fachrichtung Steinmetz, 2. Platz: Ludger Weichhaus, ausgebildet in der Dombauhütte Köln.Ludger Weichhaus.„Profis leisten was“, Fachrichtung Steinmetz, 3. Platz: Julian Clauß, ausgebildet beim Münsterbauamt Ulm.Julian Clauß.„Profis leisten was“, Fachrichtung Steinbildhauer, 1. Platz: Linus Hansen, ausgebildet bei Abel Stein GmbH, Auggen.Linus Hansen.„Profis leisten was“, Fachrichtung Steinbildhauer, 2. Platz: Kilian Zienke, ausgebildet in der Münsterbauhütte Mainz.Kilian Zienke.

See also:

(17.03.2023)