Die 11. Ausgabe des Designwettbewerbs des türkischen IMIB-Verbands brachte wieder interessante Einreichungen

Kategorie Profis, 1. Preis: „Noova“ von Güneș Sineray Serin (Selçuk University, Industrial Design).

Ziel ist, verkaufbare Objekte zu kreieren und so dem heimischen Stein einen deutlichen Wertgewinn auf dem Weltmärkten zu geben

Die Ziele, die der türkische Natursteinverband IMIB (Istanbul Mineral Exporters’ Association) mit seinem jährlichen Designwettbewerb verfolgt, sind bodenständig, aber klar gesteckt: Die Branche will hin zu Gegenständen für den Alltagsgebrauch, für die die Verbraucher mehr zahlen und damit eine Alternative schaffen zu Produkten, die in Quadratmetern bezahlt werden, also Boden- und Wandfliesen. Es geht also um Produktdesign, und, weil diese Objekte auch in großen Stückzahlen produziert werden sollen, auch um Industriedesign. So jedenfalls äußerte sich Verbandspräsident Rüstem Çetinkaya bei der Preisverleihung 2023 zur 11. Ausgabe des Wettbewerbs.

Insgesamt geht es auch darum, der Branche ein moderneres Image zu geben.

Auch der Ägäis-Verband EIB und die Messe Marble in Izmir machen Wettbewerbe. Und inzwischen gibt es erste Erfolge, nämlich einige Firmen, die als Erweiterung zu Steinbruch und Verarbeitung auch Designobjekte herstellen und auf den Markt bringen.

Zum Vergleich: Denselben Weg sind vor einigen Jahrzehnten auch jene Firmen aus Italien gegangen, die heute das Luxussegment des Produktdesigns im Griff haben.

Jedoch, Luxus oder nicht: die Designobjekte findet man kaum auf den Natursteinmessen. Der Grund ist banal: sie müssen sich dort zeigen, wie ihre Kundschaft einkauft, und das ist auf den Messen für Möbel oder Einrichtungsgegenstände.

Aus diesem Grund haben wir kürzlich unseren Kalender der Messen für Design/Lifestyle um Messen für Konsumgüter erweitert.

Zwei Kategorien hat der IMIB-Wettbewerb: erstens die für die Profis, gemeint sind damit Personen mit abgeschlossenen Studium, zweitens den für Studenten. Beim 11. Wettbewerb gab es 322 Einreichungen (233 von Profis, 89 von Studenten). Das war in der Gesamtzahl eine deutliche Steigerung gegenüber den 174 vom Vorjahr. Damit scheint man endgültig die richtigen Teilnehmergruppen für den Wettbewerb gefunden zu haben, denn mit Profis im Sinn von Designern mit langjähriger Berufserfahrung hatte es vorher kaum interessante Einreichungen gegeben.

Die Geldpreise des Wettbewerbs können sich wie üblich sehen lassen: der 1. Preisträger bei den Profis bekommt 75.000 türkische Lira (umgerechnet etwa 2490 US-$), der 2. Preis ist 55.000 TL Wert, der 3. Preis 30.000. Bei den Studenten ist die Staffelung 50.000 TL (umgerechnet etwa 1660 US-$), 30.000 TL und 20.000 TL.

Istanbul Mineral Exporters’ Association (IMIB)

Kalender der Messen für Design/Lifestyle

Kategorie Profis, 1. Preis: „Noova“ von Güneș Sineray Serin (Selçuk University, Industrial Design).Kategorie Profis, 1. Preis: „Noova“ von Güneș Sineray Serin (Selçuk University, Industrial Design): Die Zeit verläuft in einem Kreis, und jedes Jahr haben wir dieselben Monate und Tage. Die beiden Steinringe sind ein manueller Kalender, den der Benutzer von Hand täglich nachstellen muss. Sie sind geteilt, so dass sie leicht miteinander verschränkt werden können.
 

Kategorie Profis, 2. Preis: „Bubbleye“ von Meliha Yüksel (Izmir Institute of Technology, Architecture), Serdar Desiz (Izmir Institute of Technology, City and Regional Planning).Kategorie Profis, 2. Preis: „Bubbleye“ von Meliha Yüksel (Izmir Institute of Technology, Architecture), Serdar Desiz (Izmir Institute of Technology, City and Regional Planning).Kategorie Profis, 2. Preis: „Bubbleye“ von Meliha Yüksel (Izmir Institute of Technology, Architecture), Serdar Desiz (Izmir Institute of Technology, City and Regional Planning): ein innovatives Spielzeug für Parks oder Spielplätze. Gestaltet aus Marmorsorten in Pastelltönen spricht es Kinder und Erwachsene gleichermaßen an, die Luftblasen kommen aus einem freundlichen Auge. Auf der Rückseite ist der Behälter für die Seifenlösung integriert, die Stromzuführung erfolgt über den Fuß der Skulptur.
 

Kategorie Profis, 3. Preis: „Escape Stones“ von Ertunç Vatanperver (Maltepe University, Interior Architecture).
Kategorie Profis, 3. Preis: „Escape Stones“ von Ertunç Vatanperver (Maltepe University, Interior Architecture): nach einem Erdbeben ist es wichtig, dass die Menschen im Chaos die Orientierung nicht verlieren. Die Platten aus Stein, sicher im Boden verankert, sind stabil und halten auch starke Erdstöße aus. Mit Laserstrahlern können sie die Fluchtwege zeigen.
 

Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Ancient“ von Elif Üregün Durmaz (Marmara University, Industrial Design).Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Ancient“ von Elif Üregün Durmaz (Marmara University, Industrial Design).Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Ancient“ von Elif Üregün Durmaz (Marmara University, Industrial Design): mit steinernen Modulen, die Elementen aus der alten Architektur nachempfunden sind, lassen sich Wände dekorieren. Die aktuelle Kollektion umfasst 21 Elemente.
 

Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Raw“ von Muhammed Saner Öztürkler (Anadolu University, Industrial Design).Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Raw“ von Muhammed Saner Öztürkler (Anadolu University, Industrial Design).
Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Raw“ von Muhammed Saner Öztürkler (Anadolu University, Industrial Design): die Tischlampe besteht im oberen Teil aus rauem Stein, im unteren Teil aus poliertem. Die Stärke des Lichts wird durch Drehen reguliert. Möglich sind verschiedene Steinsorten, die unterschiedliche Farben und Adern haben können. Für den Prototyp wurde Black Stone Marmor aus der Gegend um Bilecik in der Türkei verwendet.
 

Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Naturaplate“ von Engin Özden (Anadolu University, Architecture).Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Naturaplate“ von Engin Özden (Anadolu University, Architecture).Kategorie Profis, Anreizpreis der Jury: „Naturaplate“ von Engin Özden (Anadolu University, Architecture) bringt die Kunst der Gastronomie mit der Kunst der Natur in Verbindung: es handelt sich um eine Servierplatte, die die Farben und Strukturen im Stein nutzt und so das Auflegen der Speisen und das Essen selbst zu einer Inszenierung macht.
 

Kategorie Studenten, 1. Preis: „Kor“ von Kürșad Keçeci, Resul Ekrem Zengi, Taha Yiğit Bekiroğlu (alle: Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, 1. Preis: (v.l.n.r.) „Kor“ von Kürșad Keçeci, Resul Ekrem Zengi, Taha Yiğit Bekiroğlu (alle: Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, 1. Preis: (v.l.n.r.) „Kor“ von Kürșad Keçeci, Resul Ekrem Zengi, Taha Yiğit Bekiroğlu (alle: Istanbul Technical University, Architecture): Fruchtschalen werden auf dem Heizgerät aus Schieferscheiben ausgelegt. Der Duft zieht durch die Wohnung.
 

Kategorie Studenten, 2. Preis: „Lubrico“ von Atakan Ay (Mef University, Architecture).Kategorie Studenten, 2. Preis: „Lubrico“ von Atakan Ay (Mef University, Architecture).Kategorie Studenten, 2. Preis: „Lubrico“ von Atakan Ay (Mef University, Architecture): ein Schalter zum Dimmen des Lichts, der nicht klein und aus billigem Plastik gefertigt ist, sondern dekorativ aus zwei Sorten Afyon-Marmor.
 

Kategorie Studenten, 3. Preis: „Urban Milli“ von Ada Cosun (Istanbul Technical University, Landscape Architecture), Nazgül Berfin Gölge (Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, 3. Preis: „Urban Milli“ von Ada Cosun (Istanbul Technical University, Landscape Architecture), Nazgül Berfin Gölge (Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, 3. Preis: „Urban Milli“ von Ada Cosun (Istanbul Technical University, Landscape Architecture), Nazgül Berfin Gölge (Istanbul Technical University, Architecture): die Anlage aus türkischem Travertin benutzt Wasser, um die Umgebungstemperatur zu kühlen. Für die Tiere dient sie zum Trinken, die Menschen sind eingeladen, sich zu setzen. Eine Pumpe lässt das Wasser zirkulieren.
 

Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Cascade“ von Ufuk Pehlivan (Yildiz Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Cascade“ von Ufuk Pehlivan (Yildiz Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Cascade“ von Ufuk Pehlivan (Yildiz Technical University, Architecture) ist eine Alternative zum Fallrohr, das normalerweise das Regenwasser unsichtbar ableitet. Hier wird das Wasser auf dem Naturstein sichtbar gemacht.
 

Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Stray Bank“ von Yusuf Ergün Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Stray Bank“ von Yusuf Ergün Istanbul Technical University, Architecture).Kategorie Studenten, Anreizpreis der Jury: „Stray Bank“ von Yusuf Ergün Istanbul Technical University, Architecture): Die Straßenmöbel, die überall in Gebrauch sind, können mit geringem Aufwand zu Verstecken für Tiere umgestaltet werden. Als Material wird Basalt oder Granit empfohlen.

See also:

(06.03.2024)