www.stone-ideas.com

Kurz notiert

Logo der Messe Stone Industry (ehemals: Expostone), Moskau.In Moskau fand vom 27.-30. Juni die 18. Ausgabe der Messe Stone Industry (ehemals: Expostone) statt. Sie verzeichnete 282 Aussteller aus 18 Ländern, die Zahl der Besucher belief sich auf 7144, davon 511 aus dem Ausland aus 41 Ländern. Mehr Information im Messereport per Download. Die nächste Ausgabe findet vom 19.-22. Juni 2018 statt (Messereport, 1).

In Nagold im tiefen Schwabenland soll im Anker-Areal für die Pflasterung wiederum gelblicher Naturstein verwendet werden, hier jedoch im Fischgrätmuster. Das sei beschlossene Sache, wird der Oberbürgermeister im Schwarzwälder Boten zitiert: „Dia Katz’ isch der Boom nuff.

Seit Herbst 2017 treten die beiden deutschen Maschinenhersteller Burkhardt-Hensel und Löffler Engineering + Service mit gemeinsamem Logo und dem Namen „Burkhardt/Löffler“ auf, meldet der Newsticker der Messe Stone+tec in Nürnberg.

Ein Kantonsrat aus dem Schweizer Thurgau macht sich dafür stark, dass heimische Steine auch bei Straßenarbeiten verwendet werden. Die höheren Preise „liegen im tiefen Promillebereich der Gesamtkosten“, unterstützt Steinbruchbesitzer Hans Jakob Bärlocher die Initiative.

„Römische Bestattungsrituale“ ist der Titel eines Vortrags des Römisch-Germanischen Zentralmuseums am 21. November 2017 in Weißenthurm zwischen Andernach und Koblenz.

„Hübsche Sitze aus Holz, dazu gepflegtes Pflaster statt des öden, alten Asphalts: Mit einem Mal wirkt Groß-Karbens Ortskern am Schloss Leonhardi wunderschön“, schreibt die Frankfurter Neue Presse.

„Villen im Gründerzeitstil mit Sprossenfenstern aus Holz, aufwendiger Fassadengestaltung und natürlich Natursteinsäulen vor dem Eingang“, bestimmen den Stil von Prof. Dr. Paul Kahlfeldt vom Architektenbüro Petra und Paul Kahlfeldt aus Berlin und Professor an der TU Dortmund, weiß die Mittelbayerische Zeitung.

Durch einen aus Stein gemauerten Bahntunnel der Ischlerbahn führt künftig der Radweg zwischen St. Lorenz und St. Gilgen.

Ein Wissenschaftler aus dem Team der Experimentellen Archäologen. Foto: Per StoremyrEin Team von Experimentellen Archäologen hat in Norwegen einen Kalkofen nach der klassischen römischen beziehungsweise mittelalterlichen Form gebaut, ihn mit 2,5 t lokalem Marmor bestückt und abgebrannt. Der entstandene Branntkalk soll nun an historischen Bauwerken getestet werden. Per Storemyr, einer der Wissenschafter, hat in seinem Blog die Story und Fotos dazu.

Mit einem Sonderpreis im Rahmen der Brandenburgischen Baukulturpreise des Jahres 20178 wurde die Sanierung der Decke zwischen Marmor- und Grottensaal im Neuen Palais im Park Sansouci Potsdam ausgezeichnet (1, 2).

Bohrungen in großen Tiefen kann man mithilfe von Laserstrahlung effektiver machen und gleichzeitig die Belastung für das Werkzeug reduzieren. Ein Forschungsprojekt dazu unter Beteiligung des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie wird im November 2017 abgeschlossen.

„Onyx“ ist der Name einer neuen Variante des Engineered Stone Corian.

Anderson Speakers ist eine britische Firma, die Lautsprecherboxen mit Natursteingehäuse herstellt.

Friends & Founders nennt sich ein Designer-Duo aus Dänemark, das auch Objekte mit Naturstein in seinen Kollektionen hat.

Niki and Zoe Moskofoglou sind Schwestern aus Griechenland. Sie arbeiten in London und Athen als Künstlerinnen und Designerinnen. Ihr bevorzugtes Material ist der heimische Marmor.

Gabionduvar ist eine türkische Firma, die sich auf Gabionen spezialisiert hat (türkisch).

Video des Monats: eine verloren gegangene Skulptur von Napoleon Bonaparte gefertigt von Auguste Rodin wurde im Rathaus von Madison, New Jersey entdeckt. Sie hatte rund 85 Jahre in der Kleinstadt mit 16.000 Einwohnern gestanden, bis eine junge Studentin auf die Inschrift „A. Rodin“ am Kunstwerk aufmerksam wurde (1, 2).

(03.11.2017)