www.stone-ideas.com

Queidersbach in der Pfalz nimmt mit seinen „Bankhäusern“ die Konkurrenz zum nicht weit entfernten Frankfurt/Main auf

Claus Bury: „Bankhäuser“.

Die Skulptur des Bildhauers Claus Bury wird am Wochenende an die Bürger der Dörfer übergeben / Sandstein der Firma Picard

„Bankhäuser“ nennt der Bildhauer Claus Bury seine mehrteilige Skulptur, die am 11. Mai 2019 um 15 Uhr an die Bürger der Westpfalz unweit von Kaiserslautern übergeben wird. Gefertigt wurden die tonnenschweren Stücke aus Schweinstaler Sandstein. Zu dem Standort heißt es auf der Webpage des Künstlers: „Auf einem Hügel mit 360 Grad Rundblick, zum Teil landwirtschaftlich genutzt, sind 4 Sitzreihen in einem Abstand von 10 Metern zueinander angeordnet und laden zum Verweilen ein.“

Die Skulpturen sind nur zu Fuß erreichbar. Die Koordinaten sind 49°21’56.0″N / 7°36’26.6″O, das ist auf dem Haselberg in der Gemeinde 66851 Queidersbach. Die Luftaufnahme unten gibt eine Orientierung: links verläuft die Autobahn A 62, mitten durch das Bild die Landstraße 472, rechts am Rand steht ein weißes Windrad.

Der Standort der „Bankhäuser“.

Die „Bankhäuser“ sind nach etwa 800 m Weg von den Abstellplätzen für Autos erreichbar.

Der Stein stammt von der Firma Picard, die ihren Standort im nahen Schopp-Krickenbach hat. Sie ist federführend auch am Verein Skulpturen Rheinland-Pfalz beteiligt, der alle 2 Jahre ein Bildhauersymposium in der Gegend veranstaltet. Der Termin für dieses Jahr ist noch nicht veröffentlicht.

Seit 1986 hat der Verein 10 Bildhauersymposien organisiert, bei denen über 70 Großplastiken entstanden sind. Besucher können sie in der Landschaft und in der Stadt entlang eines Wanderweges von Johanniskreuz über Kaiserslautern bis nach Kollweiler erleben.

Claus Bury ist bekannt für große Skulpturen, die er meist aus Stahl oder Holz fertigt und die wie Architekturen in der Landschaft stehen. „Der Betrachter fühlt sich als Besucher einer imaginären Welt, in der die alltägliche Orientierung nicht mehr funktioniert“, heißt es auf seiner Webpage, die Objekte laden „zum Umschreiten, Betreten, Hinaufsteigen und Betrachten ein“.

Das Natursteinwerk Picard lädt am 18. Mai in seinen Steinbruch Krickental zu einem „Kreativtag im Schweinstal, Fest der Klänge“: in Zusammenarbeit mit Scarlett’s Musikschule aus Kaiserslautern wird das ein „Zusammentreffen von Kunst, Musik und Stein für Kultur- und Naturverbundene jeder Alterklasse mit abschließendem Konzert am Abend“ sein, wie es auf der Webpage heißt. Dabei geht „nicht nur um das Thema Stein, sondern auch um andere Kreativgestaltungen“ – die Besucher sind aufgefordert, Werkzeuge und Instrumente ihrer Wahl zum Mittun mitzubringen.

Claus Bury

Verein Skulpturen Rheinland-Pfalz

Carl Picard Natursteinwerk, Veranstaltungen

Claus Bury: „Bankhäuser“.

(09.05.2019)