www.stone-ideas.com

Leserbeschimpfung: wieso kommen bei den Natursteinpreisen Innovationen nicht vor?

Experimentelles Bauen mit Holz, Petter Bergerud.Weingut Pérez Cruz, Chile. Planung: José Cruz Ovalle. Foto Juan Purcell. Quelle: Ausstellung „Bauen mit Holz“, Berlin.

Nur eine der Prämierungen weltweit hat eine Rubrik für Neuerungen beim Bauen oder beim Gestalten mit Stein

Die Fotos oben machen Lust auf Holz als Baumaterial. Das Erste zeigt eine Brücke, entworfen von Professor Petter Bergerud von der Universität Bergen in Norwegen, das Zweite ein Weingut in Chile.

Man mag es nicht glauben, was sich heutzutage alles aus Holz bauen lässt, sogar Hochhäuser oder Türme für Windkraftanlagen.

Die innovativen Projekte werden regelmäßig mit den Preisen der Holzbranche bedacht. Genauso ist es bei Stahl, Lehm oder allen anderen Baumaterialien.

Nicht jedoch bei Naturstein. Bei dessen Preisen kommen innovative Verwendungen nicht vor.

Hm, gibt es vielleicht gar keine solchen Innovationen?

Natürlich gibt es sie. Unsere Rubrik „Architektur mit Naturstein“ ist voll davon. Unten haben wir exemplarisch ein paar Beispiele aus verschiedenen Ländern verlinkt.

Allerdings: in sämtlichen Naturstein-Verbänden gilt bei den Preisen eine Tonnen- beziehungsweise Mitglieder-Ideologie: vergeben werden die Auszeichnungen an diejenigen Einreichungen, bei denen am meisten Naturstein verbaut wurde, oder danach, welches Verbandsmitglied für einen Preis gerade an der Reihe ist.

Eine einzige Ausnahme gibt es, nämlich den Natursteinpreis aus Frankreich. Der hat eine Kategorie „Besondere Erwähnung“ und dort ist Platz für innovative Ideen.

Wir fragen: wäre es denkbar, dass der eine oder andere Verband bei seinen Preisen solch eine Kategorie einführt? In dieser Kategorie würden die sonst üblichen Beschränkungen (Preise nur an Mitglieder, Einreichungen nur aus einem Land, Einreichungen nur mit Teilnahmegebühr…) nicht gelten und innovative Verwendungen ausgezeichnet.

Damit könnte man endlich den Naturstein von seinem Image als unmodernes und langweiliges Material befreien und so Architekten Lust auf die Verwendung machen.

Stein-Innovation aus Italien/Franreich

Stein-Innovation aus Italien

Stein-Innovation aus den USA

Stein-Innovation aus Großbritannien

Stein-Innovation aus Deutschland

Stein-Innovation aus der Schweiz

(28.06.2019)