Boxbay bringt eine enorme Beschleunigung für das Stapeln und Umschlagen von Containern im Hafen

Boxbay-Hochregallager im Rendering.

Das Joint Venture der deutschen SMS group und der DP World aus Dubai hat im Kern ein Hochregallager mit direktem Zugriff auf jede einzelne Transportkiste

Boxbay nennt sich ein neues System, um Container in Hafenterminals zu lagern und umzuschlagen. Das Verfahren ist einfach zu erklären, weil es verschiedene altbekannte Techniken zusammenführt: es handelt sich im Kern um ein Hochregallager, in das die Container maschinell eingestellt werden. Dabei weiß das System immer, an welcher Stelle sich eine Transportkiste befindet, so dass sie auch schneller als bislang wieder entnommen und zum Beispiel auf das nächste Schiff geladen werden kann.

Das Verfahren wurde in einem Joint Venture der SMS group mit Hauptsitz in Düsseldorf und dem Logistikunternehmen DP World in Dubai entwickelt. Beide brachten ihr spezielles Knowhow ein.

Die bisherigen Schwachpunkte beim Containerumschlag innerhalb eines Hafens waren folgende: Normalerweise werden bis zu 6 dieser teils 12 m langen Stahlkisten übereinander gestapelt, wenn sie aus einem Schiff gelöscht worden sind. Das hat zur Folge, dass man die diese Türme häufig umstapeln muss, wenn die nächste Ladung für ein auslaufendes Schiff zusammengestellt wird.

Der Grund dafür ist wiederum, dass in den Häfen Platz sehr knapp ist – weshalb die Container ja auch gestapelt werden müssen und nicht einfach übersichtlich nebeneinander abgestellt werden können. Alles in allem lasen sich mit Boxbay auf derselben Fläche dreimal so viel Container stapeln wie üblich.

Links das Boxbay-Hochregallager, rechts die Containerbrücken, mit denen das Schiff beladen wird.

Dieses oftmals aufwändige Umräumen kollidiert noch mit einem anderen Tatbestand: die modernen Containerbrücken – das sind jene langen Arme, die nebeneinander vom Kai übers Schiff ragen und auf denen die Kräne mit den Containern am Haken hin und her fahren – sind inzwischen sehr schnell und präzise, was jedoch mit der Langsamkeit bei der Zusammenstellung der Fracht nicht zusammenpasst.

Mit Boxbay kann das nun anders werden.

Bei diesem Hochregallager gibt es 11 Etagen – es passen also fast doppelt so viele Container als in einem normalen Stapel übereinander. Rund 50 m hoch kann so ein Regal sein. Das Nebeneinander der einzelnen Reihen ist sehr platzsparend ausgeführt.

Wenn man sich die Details anschaut, sieht man, wie ausgefuchst das System ist:
* spezielle Hebemaschinen, Stacker Cranes genannt, heben und schieben den Container an seinen Platz im Regal beziehungsweise entnehmen ihn von dort; dies von beiden Seiten des Regals;
* heran- beziehungsweise wegtransportiert wird der Container ebenerdig per Schienenbahn, die am Fuß das Regals im Kreis fährt. Sie bringt die Transportkiste zum jeweiligen Übergabepunkt: das kann eine Containerbrücke sein, die die Kiste über das Schiff hebt und dort abstellt, oder genauso die Ladestation für einen Weitertransport per LKW oder Bahn;
* das ganze System ist auf minimalen Materialverbrauch ausgerichtet: die Regalplätze haben keine Böden, denn sie brauchen nur seitliche Führungen, auf denen der Container abgestellt werden; das System ist auf die Standardcontainer mit 20 Fuß und 40 Fuß ausgerichtet;
* die Energie für den Betrieb kommt aus Solarzellen auf dem Dach der Anlage beziehungsweise wird beim Herunterholen der Kisten von ihrem Regalplatz zurückgewonnen (vergleichbar dem Bremsen einer U-Bahn);
* schließlich: das System braucht kein Licht, weil der Computer alles steuert– die nachts ehemals hell erleuchteten Containerterminals in den großen Häfen können mit dem neuartigen Hochregallager, zumindest prinzipiell, bei kompletter Dunkelheit arbeiten.

Die Pilotanlage im Hafenterminal Jebel Ali in Dubai während des Baus.Die Pilotanlage im Hafenterminal Jebel Ali in Dubai während des Baus.

Wie die SMS group in ihren Presseunterlagen schreibt, „kann mit Boxbay die Lagerkapazität im Container-Hafen um mehr als das Dreifache und die Umschlagsgeschwindigkeit am Kai um mehr als 20% gesteigert werden“. Die Tests einer Pilotanlage im Hafenterminal Jebel Ali in Dubai haben im September 2020 begonnen.

Zur Erinnerung, um welche Dimensionen es geht: die Großen unter den modernen Containerschiffen transportieren mit einer einzigen Fahrt knapp 24.000 Kisten.

Boxbay

Fotos/Renderings: Boxbay

(24.12.2020)