Red Bull dreht einen Film zum Skateboarden im Steinbruch der norwegischen Firma Lundhs

Didrik Galasso führt einen „Ollie into a bank“ vor.

Einer der Stars sagt: „Auf Larvikit zu skaten ist extra fun, weil der Stein sehr hart ist und das Board besser gleitet“

Ein Steinbruch der norwegischen Firma Lundhs, die bekannt ist für ihre Larvikite-Steine und für innovative Marketingideen, war Schauplatz für den neuesten Imagefilm des Getränkeherstellers Red Bull. Einige der besten Skateboarder der Welt trafen sich dort und zeigten ihre Kunststücke an den speziell hergestellten Hindernissen aus dem Stein, der, wenn poliert, geheimnisvoll schimmert. „Auf Larvikite zu skaten ist extra fun, weil er sehr hart ist und das Board besser gleitet“, sagte nachher Didrik Galasso, einer der Weltstars in jener Sportart und einer aus der Vierergruppe im Film.

Dass für diese Marketing-Idee Vertreter der Getränkeindustrie, der Steinbranche und einer Sportart für Jugendliche zusammenkamen, war eigentlich naheliegend.

„Es begann alles mit Andreas Mogster, Athletenmanager für Red Bull in Norwegen, der aus Larvik stammt und die Skater-Elite aus der ganzen Welt in seine Heimatstadt bringen wollte“, heißt es in der Pressemitteilung von Lundhs. „Als Jugendlicher war er auf Blöcken von Larvikite in der Stadt mit dem Board unterwegs , und so wollte er aus dem Material die Hindernisse für einen Skatepark für die besten Sportler schaffen.

Und weiter: „Lunds fand die Idee spannend und wollte sich beteiligen.“

Angelo Caro: „Gap tailslide“.

Didrik Galasso stammt ebenfalls aus Larvik, und weil er inzwischen ein Weltstar in seiner Sportart ist – mit Verträgen mit Enjoi Skateboards und Nike sowie 141.000 Followern auf Instagram, wie die Pressemitteilung informiert – nahm ihn der Getränkehersteller für die Filmarbeiten unter Vertrag. Die anderen Hauptdarsteller waren wie Torey Pudwill aus den USA, Chris Haslam aus Kanada und Angelo Caro aus Peru.

Die Firma Steinriket formte die Blöcke von Lundhs zu den Hindernissen für die Filmaufnahmen um.

„Es brauchte eine Menge Arbeit und Organisation, um das Projekt zustande zu bringen, besonders im Hinblick auf die Sicherheit und die Machbarkeit vor Ort“, resümiert Lundhs.

Didrik Galasso: „Wallie backside noseblunt“.

Der Film ist 8:28 Minuten lang und zeigt die Faszination am Skaten in einem faszinierenden Ambiente.

Einer der Stars zeigt sich beeindruckt und vergleicht den Steinbruch mit den hohen Steinwänden im Grand Canyon. Und man hört die Stars – total cool, natürlich – debattieren, wie sie mit den schiefen Flächen umgehen sollen. „Alles kann schiefgehen, man weiß es nie“, kommentieren sie, so wie es das Drehbuch vorschreibt.

Torey Pudwill: „Backside Flip“.

Das Happy End bringt auch die Zuschauer zurück in die Zivilisation, sozusagen: Die Larvikite-Hindernisse stehen nun in Furumoa, einem Freizeitpark im Bezirk Torstrand in der Stadt Larvik. Dort wurde auf einem ehemaligen Basketball-Feld ein neuer Skatepark gebaut.

Dann sind die Helden schon weitergezogen, aber in Furumoa und durch einen Schluck Red Bull kann jeder selber zu einem Held werden.

Im November 2020 war Start im Fernsehen und in den Kinos.

Video

Red Bull

Lunds

Fotos: Gaston Francisco / Red Bull

See also:

(25.01.2021)