Miszellen: Ideen rund um Naturstein

Typische Felsbrocken auf dem Mars. Foto der Nasa-Mission Pathfinder 1997. Quelle: Nasa, JPL / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>, <a href=" https://en.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons_license"target="_blank">Creative Commons License</a>China hat einen Rover auf dem Mars gelandet. Er heißt „Zhurong“, nach einem altchinesischen Feuergott, und hat 6 wissenschaftliche Instrumente an Bord, um Informationen unter anderem über die Zusammensetzung der Planetenoberfläche, die geologische Struktur, die Atmosphäre und das Magnetfeld zu erhalten (1, 2, 3).

Bonhams hat eine Auktion von Meteoriten.

Der Thüringer Geopark „Inselberg – Drei Gleichen“ ist in die Liste der Unesco-Geoparks aufgenommen worden.

Das deutsche Steinmetzhandwerk zeigt auf der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt besondere Grabmale (1, 2).

Einige der Geschichten hinter den Spenden erzählt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in ihrer Zeitschrift „Monumente“ (2/2021). Etwa die der 10.000 € für die Arbeiten na der Berliner Gedächtniskirche: die Ruine wird im Volksmund als „Hohler Zahn“ bezeichnet, und so sammelte der Inhaber eins Dental-Technik-Labors das bei Zahnärzten gespendete Zahngold für die Sanierung der Kirche.

Der Verbrauch an Betonsteinpflaster sowohl in Deutschland als auch in Österreich stieg im Jahr 2020 um mehr als 5%, so eine Studie der Marktforscher von Branchenradar.

Weithin sichtbar sollten die Außengrenzen des Römischen Reiches für Freund und Feind markiert sein. In den Bau der Limites investierte Rom viel. Das Buch „Der Limes“ von Alexander Rudow (Regionalia Verlag) reflektiert im Lichte der neuesten Forschungsergebnisse Entstehung und Funktion dieser sich über Hunderte von Kilometern erstreckenden Grenzanlagen mit Bauwerken teils aus Stein. Vorrangig geht es um den Obergermanisch-Raetischen Limes.

Im Harz gibt es eines der „besten Bouldergebiete“ zum Klettern an den Granitfelsen dort, weiß das Outdoor-Magazin.

Video des Monats: um die geplante Bewerbung des portugiesischen Straßenpflasters (Calçada Portuguesa) als Immaterielles Kulturerbe zu unterstützen, haben unter anderem der Natursteinverband Assimagra und das Tourismusbüro der Stadt Lissabon ein sehenswertes Video produziert (1, 2).

(17.05.2021)