www.stone-ideas.com

„Spolien können in Erinnerung rufen, dass an einem Ort schon einmal Gebäude standen“

Spolien am Stadthaus am Friedrichswerder in Berlin. Sie stammen von der ehemaligen Reichsbank nebenan und wurden zufällig in der Baugrube des Neubaus gefunden.

Interview mit dem Berliner Architekten Marc Jordi über die Wiederverwendung alter Architekturelemente, die meist aus Stein sind

Spolien sind Architekturelemente, die aus einem älteren Bau stammen und zum Beispiel in einer neuen Fassade wiederverwendet werden. Aufgrund der Langlebigkeit sind sie meist aus Stein. Peter Becker von Stone-Ideas.com befragte zu dem Thema Marc Jordi vom Berliner Büro Jordi & Keller Architekten. Jordi hat bei einem Neubau in der Neuen Altstadt von Frankfurt/Main und ebenso an einem der Stadthäuser am Friedrichswerder in Berlin Spolien an die Fassade gebracht.
 

Stone-Ideas.com: Was kann ein Architekt mit Spolien aussagen?

Architekt Marc Jordi.Marc Jordi: Die Verwendung von alten Elementen muss mehr als reine Dekoration sein. Die Fragmente können daran erinnern, dass an jenem Ort schon andere Bauwerke standen. Das ist besonders in Deutschland wichtig, weil hier durch den 2. Weltkrieg sehr viele Kulturgüter verschwunden sind. Wenn Sie so wollen, ist solcherart Rückbesinnung ein didaktischer Ansatz zur Lesbarkeit von geschichtlichen Ereignissen. Im 19. Jahrhundert hingegen verwendete man hierzulande Spolien eher als Zierstücke aus anderen Ländern.
 

Stone-Ideas.com: Nennen Sie bitte einen Aspekt aus der Praxis, was für die Verwendung von Spolien zu beachten ist.

Marc Jordi: Sehr wichtig ist meines Erachtens, dass historische Spuren erhalten bleiben. Bei unserem neuen Haus „Zu den drei Römern“ mit der Adresse Markt 40 in der Frankfurter Altstadt haben wir die brandgeschwärzten Stellen im Stein in den Fensterbögen nicht entfernt, weil sie ein Zeugnis des Krieges sind. Heute erzählen die Fremdenführer just an diesem Haus von den Bombennächten und den Zerstörungen.Spolien aus der Renaissance am Haus Markt 40 in der Neuen Altstadt von Frankfurt/Main.

Stone-Ideas.com: Sind Spolien also Katalysatoren für Geschichte und für Storytelling?

Marc Jordi: Auf jeden Fall. Zum Beispiel gibt es am selben Haus an einem Pfeiler einen Eisenring. Daran waren wohl mal Pferde angebunden. Das sind gewissermaßen Gebrauchsspuren, die uns eine Geschichte erzählen und die muss man natürlich ebenfalls belassen.
 

Stone-Ideas.com: Ist das nicht Disneyland?

Marc Jordi: Es kommt drauf an, wie man’s macht. Wir achten generell darauf, dass die alten Fragmente in etwa am ursprünglichen Ort und auf der ursprünglichen Höhe wieder eingebaut werden. Das ist wichtig, damit die Perspektive des Betrachters stimmt. Es geht darum, sich respektvoll gegenüber dem Werk der ehemaligen Handwerker zu verhalten. Ziel muss in erster Linie sein, dass die alten Stücke ihre Würde bewahren. Ihr Einbau muss glaubwürdig sein.Spolien aus der Renaissance am Haus Markt 40 in der Neuen Altstadt von Frankfurt/Main.

Stone-Ideas.com: Apropos Haltbarkeit – brauchen Spolien vor dem Einbau eine besondere Behandlung?

Marc Jordi: Manchmal müssen Risse sorgfältig vernadelt und geklebt oder lose Stellen gefestigt werden. Was Wind und Wetter angeht, stellen wir bei unseren Projekten den notwendigen Schutz manchmal mit Vordächern oder vorstehenden Geschossen sicher. Im Sockelbereich ist generell ein Graffitischutz sinnvoll.
 

Büro Jordi & Keller Architekten

Fotos: Jordi & Keller Architekten

See also:

 

 

 

 

(15.05.2019)